Navigation

Die Informatik (Information + Automatik) beschäftigt sich mit Problemstellungen, bei deren Lösungen ein Computer eingesetzt werden kann. Dabei ist der Computer nur ein Hilfsmittel, oder, um es mit den Worten des niederländischen Informatikers Edsger Wybe Dijkstra zu formulieren: „In der Informatik geht es genauso wenig um Computer wie in der Astronomie um Teleskope.“

Lehrplan und Inhalte

Das Schulfach Informatik wird auf der Grundlage des Kernlehrplans,  des schulinternen Curriculums und der jeweils gültigen "Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur in der gymnasialen Oberstufe"  unterrichtet.

Die Bedienung von Standardsoftware (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsprogramme,  Internet-Browser, Bildbearbeitungsprogramme) ist nicht Gegenstand des Informatikunterrichts der Oberstufe, auch wenn diese Programme im Informatikunterricht eingesetzt werden.

Stattdessen stehen allgemeine Techniken zur Analyse von Problemstellungen, zur Modellbildung und zur Umsetzung dieser Modelle auf Rechnersystemen im Zentrum. In diesem Kontext erlenen alle Schülerinnen und Schüler die Programmiersprache Java. In der Einführungsphase wird dazu eine didaktische Klassenbibliothek eingesetzt, die den Lernprozess visuell unterstützt.

Das Fach Informatik wird am GGV in dreistündigen Grundkursen von der EF bis zur Q2 unterrichtet. Es kann als drittes  oder  viertes Abiturfach gewählt werden. Die Bedingung, ein Fach des mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Aufgabenfeldes im Abitur zu haben, kann damit abgedeckt werden. Es muss aber in allen Fällen zusätzlich eine Naturwissenschaft belegt werden.

Erste Erfahrungen in Informatik können im naturpraktischen Kurs bei der Programmierung von Robotern gewonnen werden.

Unterrichtswerke und Arbeitsmittel

Im Unterricht werden am Computer verschiedene Programme zur Modellierung und Programmierung genutzt. Vorrangig werden die Entwicklungsumgebung BlueJ und der JavaEditor genutzt, hinzu kommen die Werkzeuge DIA, UMLed, und Structorizer zur Modellierung und JFLap, AutoEdit zur Simulation von Automaten. Im Rahmen des Themas Datenbanken kommen SQLite und LibreOffice Base zum Einsatz.

Für den Unterricht stehen zwei voll ausgestattete Fachräume mit Beamer, Dokumentenkamera und 16 PCs zur Verfügung.

Besonderheiten

In der Technik-AG können die Schülerinnen und Schüler weitere Teilgebiete der Informatik kennenlernen. Themen sind beispielsweise die Programmierung von Smartphone-Apps oder physical computing.