Navigation

Unsere Schule versteht sich als eine Lernwelt, an der Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Mitarbeiter, Ehemalige und Freunde ihren jeweiligen Aufgaben entsprechend verantwortungsvoll teilhaben. Diese Schulregeln bieten allen eine verbindliche Orientierung für das Verhalten in der Schule.

Regeln für einen erfolgreichen Unterricht

  • Um gut lernen zu können, erscheinen Schülerinnen und Schüler pünktlich, vorbereitet und mit den benötigten Materialien ausgestattet im Unterricht.
  • Erscheint der Fachlehrer oder die Fachlehrerin nicht, meldet sich die Klassensprecherin, der Klassensprecher fünf Minuten nach Beginn der Stunde im Sekretariat.
  • Oberstufenschülerinnen und -schüler begeben sich im Falle der Abwesenheit des Fachlehrers ins Lernzentrum, um die Lernzeit für Lernarbeit zu nutzen.
  • Die Schülerinnen und Schüler arbeiten im Unterricht mit und führen die ihnen gestellten Aufgaben aus. Alle unterstützen sich gegenseitig, damit sie erfolgreich lernen können.
  • Jeder und jede fühlt sich verantwortlich für einen sauberen Zustand in und vor den Klassenräumen. Beschädigungen und Diebstähle müssen sofort gemeldet werden.
  • Die Lerngruppen gestalten ihre Klassenräume in eigener Verantwortung. Sie bereiten die Räume für den Unterricht vor und halten sie sauber. Die Fachlehrer sorgen für die nötige Sicherheit der Räume und schließen diese nach der letzten Stunde, in den großen Pausen und insbesondere über Mittag ab. Über Ausnahmen in der Oberstufe entscheidet der Fachlehrer.

Regeln für unterrichtsfreie Zeiten

  • Während der Schulzeit (Unterricht und Pausen) dürfen Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 das Schulgelände nicht verlassen. Diese Regelung gilt auch für alle Fahrschülerinnen und Fahrschüler, die zur Über-Mittag-Betreuung angemeldet sind.
  • Schüler/innen, die an der Über-Mittag-Betreuung teilnehmen, nutzen die zur Verfügung gestellten Räume und die Cafeteria. Sie melden sich bei den betreuenden Oberstufenschülern und folgen deren Hinweisen. Alle benutzten Räume werden so hinterlassen, dass andere Lerngruppen die Räume vorbereitet und aufgeräumt vorfinden.
  • Das Gymnasium ist eine rauchfreie Schule. Alkohol und sonstige Rauschmittel sind untersagt. Für Schulveranstaltungen sind besondere Regelungen worden.
  • Alle Schülerinnen und Schüler verzichten während der Schulzeit auf die Nutzung von Mobiltelefon, MP3-Player und vergleichbaren Medien.
  • Die Schüler/innen tragen aktiv zur Sauberkeit der Schule bei, indem sie die ihnen aufgetragenen Aufgaben regelmäßig und zuverlässig erfüllen. Abfälle kommen in die dafür vorgesehenen Mülleimer.
  • Frische Luft und Bewegung fördern die Erholung. Deshalb verlassen alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 während der großen Pausen das Schulgebäude. Der Besuch der Schülerbücherei ist möglich. Der Aufenthalt in den Fluren ist während der Pausen für alle Schüler/innen nicht gestattet.

Regeln für ein einvernehmliches Auskommen im Schulgebäude und auf dem Schulgelände

  • Alle Schülerinnen und Schüler verhalten sich so, dass Verletzungen, Unfälle oder andere Beeinträchtigungen vermieden werden. Ballspiele im Haus müssen deshalb unterbleiben.
  • Für die Fahrräder stehen die Fahrradständer zur Verfügung. Die Rettungswege und öffentlichen Wege stellen wir nicht zu. An Haltestellen und im Bus nehmen alle Rücksicht aufeinander. Ältere Schüler unterstützen die jüngeren.
  • Jede Lerngruppe kann ihre Unterrichtsergebnisse der Schulöffentlichkeit an vorgesehenen Plätzen präsentieren. Ausstellungen, Dokumentationen, Wettbewerbsbeiträge und andere Kommunikationsanlässe werden koordiniert.
  • SV-Raum und Bücherei können zu bestimmten Zeiten aufgesucht werden. Das Lernzentrum bleibt während der Pausen geöffnet. Das Schulbüro ist jeden Vormittag und am Montag- und Donnerstagnachmittag geöffnet.

Regeln für besondere Räume

  • Die Schule stellt ihren Schülerinnen und Schülern Räume, Medien und Lernmittel zu besonderen Anlässen, für schulbezogene Projekte und im Rahmen der Förderung und Betreuung zur Verfügung. Erwartet wird ein verantwortungsvoller Umgang nach vorheriger Absprache mit den verantwortlichen Lehrkräften und Mitarbeitern.
  • Das Lernzentrum steht der Oberstufe vormittags und nach Absprache auch am Nachmittag zur Verfügung. Die Aufsicht, die auch auf Schüler/innen übertragen werden kann, stellt die Einhaltung der Fachraumregeln sicher. Die Arbeitsbibliothek ist eine Präsensbibliothek.
  • Die Schulküche kann in Absprache mit der verantwortlichen Lehrkraft von Lerngruppen außerhalb der Schulzeit genutzt werden. Die Reinigung ist sicherzustellen. Aula und Küche betritt jeder und jede ohne Schultasche. In der Aula wird nicht gegessen und getrunken.

Regeln für den Umgang mit Medien

  • Die Schule stellt allen Schülerinnen und Schülern für die Arbeit zu schulischen Zwecken die Computerarbeitsplätze des IF-Netzes zur Verfügung. Dafür verpflichten sich die Schülerinnen und Schüler, verantwortungsbewusst die Nutzungsbedingungen einzuhalten. Kosten, die aus einem Missbrauch der Medien entstehen, tragen die verantwortlichen Schüler.

Regeln für schwierige Situationen

  • Auch bei Konflikten verhalten sich alle fair; wir verzichten auf Gewalt in Wort und Tat.
  • SV- und Verbindungslehrer, Beratungslehrer, Streitschlichter stehen bereit, um Schülerinnen und Schülern, die sich in Notlagen fühlen, zu beraten und zu unterstützen.
  • Jeder Schüler und jede Schülerin wird ermutigt, bei Problemen das Gespräch mit dem Klassenlehrer, der Klassenlehrerin, den Beratungslehrern und -lehrerinnen oder dem Schulleiter zu suchen.

Regeln für das Verhalten in der Öffentlichkeit

  • Innerhalb, gerade aber auch außerhalb der Schule, bei Klassen- und Kursfahrten, in und ohne Begleitung ihrer Lehrkräfte verhalten sich alle Schülerinnen und Schüler verantwortungsbewusst. Insbesondere die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe sind sich ihrer Vorbildfunktion für Jüngere bewusst und beachten die Wirkung ihrer Sprache und ihres Verhaltens auf andere.

Diese Schulregeln setzen auf die Einsicht und das Verantwortungsbewusstsein aller für ein erfolgreiches gemeinsames Lernen und Leben in der Schule. Nur wenn alle sich um ein faires Miteinander bemühen, kann in einer Schulgemeinschaft jeder zu seinem Recht kommen. Falls die erforderliche Einsicht in die Notwendigkeit eines verbindlichen Handlungsrahmens noch nicht besteht, stellt die Schule angemessene pädagogische Hilfen bereit.

Vreden, den 22.05.2007