Navigation

Das Konzept zur individuellen Förderung am Gymnasium Georgianum orientiert sich an den Kriterien des Gütesiegels Individuelle Förderung NRW und setzt Akzente in allen Handlungsfeldern unter den besonderen Bedingungen der Schulform Gymnasium und der Lage der Schule im westelichen Münsterland. Dabei werden verschiedene Handlungsfelder berücksichtigt:

Handlungsfeld I - Grundlagen für die individuelle Förderung schaffen

Das Gymnasium Georgianum nutzt vielfältige Instrumente, um Grundlagen für die individuelle Förderung von der Einschulung bis zum Abschluss des gymnasialen Bildungsweges zu sichern.

  • Intensives Aufnahmegespräch und Kooperation mit den abgebenden Grundschulen als Grundlage der Aufnahme in den jeweiligen Förderschwerpunkt;
  • Auswertung der halbjährlichen Schülerleistungsdaten und Klassenleistungsergebnisse auf der Grundlage der langjährigen Vergleichsdatenerhebung
  • Auswertung der zentralen Prüfungen LSE, ZK 10 und ZA
  • Vergleichsarbeiten in einzelnen Fächern und verschiedenen Stufen nach Absprache der Jahrgangsstufenlehrer
  • Einsatz von Rückmeldebogen
  • Verwendung standardisierter Rechtschreibtests zur Absicherung äußerer Differenzierungsmaßnahmen
  • Kooperation mit dem schulpsychologischen Beratungsdienst
  • FortbildungEN zum ECHA-Diplom und zur Diagnostik
  • Entwicklung von Beobachtungsbögen als Grundlage der Beratung
  • Förderung zentraler Kompetenzen (Lesekompetenz, kulturelle Bildung, sozial-emotionale Kompetenzen, Angleichung unterschiedlicher Lernausgangslagen)
  • Kooperation mit Bildungspartnern

Handlungsfeld II - Umgang mit Vielfalt

Die Angebote der Schule orientieren sich an der Bandbreite der Schülerschaft. Das Georgianum als einziges Gymnasium der Stadt Vreden leitet sein Konzept nicht aus einer Konkurrenzsituation ab. Der Blick richtet sich auf den einzelnen Schüler mit seinen Stärken und Schwächen.

Individuelle Förderung bei zeitweiligen Leistungsschwächen

Angebote der äußeren Differenzierung (insbesondere zur Stärkenförderung)

Individuelle Förderung durch innere Differenzierung

  • Integration von Elementen schüleraktivierender Unterrichtsformen
  • Fall- und lerngrppenbezogene Arbeit mit Lerntagebuch und Portfolio
  • Formen kooperativen Lernens
  • Projektarbeit

Individuelle Förderung durch Persönlichkeitsentwicklung

  • Umsetzung des laufbahnbegleitenden Kompetenzcurriculums
  • Weiterentwicklung der Medienkompetenz
  • Basiskurse zum Erwerb sozialer Kompetenzen
  • Interessenkurse
  • Tage religiöser Orientierung
  • Kunst und Musik: Das Georgianum betont insbesondere die künstlerische Entfaltung seiner Schülerinnen und Schüler. Entfaltungsmöglichkeiten bieten der jährliche Kunstkalender, Illustrationshefte und Ausstellungen
  • Interkulturelle Kompetenz (Fahrten- und Begegnungsprogramme, Auslandspraktikum)

Handlungsfeld III (Übergänge begleiten – Lernbiographien bruchlos gestalten)

Die schulformtypischen Übergänge gestaltet das Gymnasium Georgianum nach zeitlich abgestimmten Konzepten auf der Grundlage intensiver Beratung und der Kooperation beteiligter Instanzen und Gremien.

Handlungsfeld IV (Wirksamkeit prüfen / Förderung über Strukturen sichern)

Mit der Einrichtung des Lernbüros für die Sekundarstufe I, in dem die verschiedenen Angebote der Beratung und Förderung sowie die Verantwortlichkeiten und Kompetenzen zusammengefasst werden, und der Weiterentwicklung des Lernzentrums für die Sekundarstufe II werden wesentliche Strukturen ausgebaut. Auf diese Weise wird für die Schüler ein Angebot unterbreitet, das Leistungsbewertung von der Lernberatung trennt und niederschwelliger sein kann.

  • Vielfältige Beratungsangebote
  • Lernbüro der Sekundarstufe I, Lernzentrum der Sekundarstufe II
  • Die Schule wertet vielfältige Informationsquellen zur Stützung der individuellen Förderung aus.