Navigation

Ziemlich genau 24 Stunden vor dem Beginn der Sommerferien fand auch in diesem Schuljahr der Sek-I-Konvent statt, um diejenigen Schülerinnen und Schüler zu ehren, die sich in diesem Schuljahr außerunterrichtlich engagiert hatten. Zirka 160 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I nutzten im vergangenen Schuljahr das vielseitige Angebot des Gymnasiums und nahmen an Wettbewerben teil sowie an AGs, die sich sozial engagieren.

So kommt die Schülerbücherei ohne das Schülerteam nicht aus, das vor allem die Ausleihe und Rücknahme der Bücher in den Pausen organisiert. Die Lotsen helfen den Schülerinnen und Schülern jeden Morgen, die Schule sicher zu erreichen. Die Sporthelfer teilen auf dem kleinen Schulhof jede Pause Bälle und weitere Sport-Spiel-Geräte an die Fünftklässler aus. Die Aquarium-AG sorgt dafür, dass die Fische der Schule sowohl in der Schulzeit als auch in den Ferien überleben und das Afghanistan-Komitee fördert seit Jahren nachhaltig die Mädchenbildung an der Partnerschule des Georgianums, dem Mädchen-Lycee in Ankhoi/Afghanistan.
Erfolgreich zeigten sich die Georgianer in zahlreichen Wettbewerben. Im Känguru-Wettbewerb der Mathematik konnten sich 13 Schülerinnen und Schüler unter den besten 4,8% aller 900.000 Teilnehmer platzieren. Erste, zweite und dritte Preise konnten Georgianer auch in den Wettbewerben der Fremdsprachen einheimsen, so im Big-Challenge-Wettbewerb, im Bundeswettbewerb Fremdsprachen, im Vorlesewettbewerb Französisch und in der Delf-AG. Wie auch im Vorjahr konnten die Fünftklässler den Kunstwettbewerb „Begegnung mit Osteuropa” für sich entscheiden. Fünft- und Achtklässler gewannen außerdem im Jugendmalwettbewerb „Freundschaft ist bunt”. Im jährlichen Wettbewerb „Jugend debattiert” schaffte es ein Georgianer, sich für das Landesfinale in NRW zu qualifizieren. Außerdem untersuchten zwei Schülerinnen im Rahmen des Projekts „Jugend forscht” erfolgreich die Möglichkeit biologisch abbaubarer Plastiktüten.
Highlight des diesjährigen Konvents war ein Film, der im Rahmen der Ausbildungsoffensive der Wirtschaftsschau „Aufwind” entstanden ist. Die Schüler hielten in diesem auf witzige Art und Weise ihr Projekt fest, den Motor eines Wagens zunächst auseinanderzunehmen und anschließend wieder funktionstüchtig zusammenzubauen.
Für Auflockerung in der Veranstaltung sorgten außerdem zwei kurzweilige Theaterstücke der englischsprachigen Theater-AG.