Zwillbrocker Straße 3 - 48691 Vreden
Tel. 0 25 64 - 96 83 60
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  Impressum - Datenschutz

Navigation

In aller Kürze

Das Gymnasium Georgianum Vreden lädt am Dienstag, den 19. März, um 19 Uhr zu einem Informationsabend zur gymnasialen Oberstufe (Laufbahn bis zum Abitur, Kursangebot, außerunterrichtliche Angebote etc.) ins Schülerforum des Gymnasiums ein. Eingeladen sind, neben allen Interessierten, insbesondere die Eltern der Schüler der Klassen 9 des Gymnasiums und der Klassen 10 der Real- und Sekundarschulen. Daneben bietet der Abend auch die Möglichkeit der Information für die Eltern der Real- und Sekundarschüler der Klassen 6 bis 9 (z.B. Bedeutung des Faches Niederländisch; neue Fächer – neue Chancen; sanfter Übergang zum Gymnasium). Die Schüler dürfen ihre Eltern gern begleiten.

Biologie-Leistungskurs des Gymnasiums besucht die Zooschule zum Thema Evolution
Wer am besten stinkt, gewinnt…! Dieses Motto im Duell der Düfte führte vor langer Zeit einmal dazu, dass die Kattas in ihrer Entwicklung einen unschätzbaren Vorteil gegenüber anderen Primaten hatten.
Der Biologie-Leistungskurs von Frau Wiggers ging am Montag auf eine außergewöhnliche Exkursion. Insgesamt 24 Schülerinnen und Schüler besuchten die Zoo-Schule und lernten dort Außergewöhnliches und Spannendes über die stammesgeschichtliche Entwicklung der Primaten.

Gemeinsame Kennzeichen wie z.B. Fingernägel (anstelle von Krallen), Daumen,  Augen (die nach vorne und nicht zur Seite blicken) wurden den Unterschieden wie z. B. dem Lebensraum gegenübergestellt und zu einer Systematik zusammengefasst.
Die Kattas, bekannt aus dem Film Madagaskar als King Julien, haben die besten Duftdrüsen ausgebildet, Koboldmakis haben als nachtaktive Tiere besonders große Augen und Gorillas zeigen ihre Position in der Gruppe als Silberrücken. Die SchülerInnen hörten nicht nur diese interessanten Neuigkeiten, sie bekamen einen ganzen Katalog von Beobachtungsaufgaben, um die Tiere im Zoo vor Ort genauer zu betrachten und einzuordnen. So nutzten die jungen BiologInnen die Gelegenheit, durch den Zoo zu streifen, um die in Münster lebenden Tiere hautnah zu sehen und zu studieren. So mussten sie z.B. herausfinden, wie schwer die Tiere sein könnten, was und wie sie fressen, wie ihre Ohren aussehen usw.. In der abschließenden Auswertung der Beobachtungsaufgaben wurde noch einmal deutlich, wie sehr das Thema der Evolution ständigen Veränderungen unterworfen ist. Insgesamt war am Ende der Unterrichtszeit noch Gelegenheit, in dem Zoo auf Streifzug zu gehen und sich Löwe, Tiger, Nashorn, Erdmännchen, …usw. anzuschauen, bevor es wieder nach Vreden ging.





 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok